Los Angeles Museum of the Holocaust

Verehrt–Verfolgt–Vergessen

„Wir sind tolerant und offen und stolz darauf -
auf das was wir sind und was wir waren.“
(Karl-Heinz Rummenigge)
 
Bei der feierlichen Eröffnung der Wanderausstellung „Verehrt – Verfolgt – Vergessen“ am 16. Juli 2019 im „Los Angeles Museum of the Holocaust“ war eine Delegation des FC Bayern München um Karl-Heinz Rummenigge anwesend. Vor geladenen Gästen wies er gemeinsam mit Beth Kean, Executive Director des Museums, auf die Bedeutung der Ausstellung hin, die die Schicksale der Opfer des Nationalsozialismus beim FC Bayern München beleuchtet. Seit mehr als drei Jahren ist die Ausstellung auf Reisen und regt
an jedem Ort zum Innehalten und Nachdenken an.
Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Vereinsmitglieder des Fußballclubs, die in der Zeit des Nationalsozialismus aus religiösen oder
politischen Gründen fliehen mussten, oder deportiert oder ermordet wurden. 108 Lebenswege werden auf einer Weltkarte dargestellt. Die Biografien von neun Mitgliedern und Funktionären - unter anderem dem Ehrenpräsident des FC Bayern München Kurt Landauer - werden ausgiebig beleuchtet. Für den Standort Los Angeles wurden zudem jene 21 Mitglieder in den Vordergrund gerückt, die in die USA emigrierten. Ausgehend von der ersten Station, der Versöhnungskirche der KZ-Gedenkstätte Dachau, war die Ausstellung schon an über 30 Stationen in Deutschland zu sehen. Sie kann kostenlos ausgeliehen werden.
 
Noch bis zum 30. September ist die Ausstellung „Venerated – Persecuted – Forgotten“ im „Los Angeles Museum of Holocaust“ zu sehen. Weitere Ausstellungsorte in den USA werden schon anvisiert.

 

 

Projekt
Mobile Ausstellung “Verehrt – Verfolgt – Vergessen“

Auftraggeber
FC Bayern München AG

Projektumfang
Ausstellungskonzept mit dem FC Bayern-Team,
Gestaltung, Ausstellungsgrafik

 

 

bwd
  Image 1/4  
fwd